| Hamburg

Corona Virus und die Auswirkungen auf Ihr Unternehmen

Die WHO spricht mittlerweile von einer Pandemie: In Italien wurde das öffentliche Leben stark eingeschränkt, Deutsche Staatsbürger dürfen temporär in viele Staaten nicht mehr ungehindert einreisen, die Börsenkurse taumeln und Unternehmen erhalten Erleichterung bei der Beantragung von Insolvenzgeldern oder Reduzierungen von Steuervorrauszahlungen.

Unsere Tipps für Unternehmer zur Krise:

  • Informieren Sie sich auf der Seite der HK Hamburg zum Thema Vorbereitet für den Notfall.
  • Legen Sie einen Vertretungsplan fest, kümmern Sie sich um Bankvollmachten, regeln Sie Zahlungsflüsse (bspw. Gehaltsläufe) für den Fall des Ausfalles wichtiger Schlüsselpersonen
  • Legen Sie Backups Ihrer Daten an, nutzen Sie dafür Cloud-Dienste oder Dienste, die Sie auch nutzen können, wenn Ihr Betriebssitz gesperrt wird – sammeln Sie wichtige Informationen dort, wo berechtigte Personen jederzeit Zugriff darauf nehmen können.
  • Installieren Sie Tools, mit denen Sie auch aus möglichen Quarantänen heraus untereinander kommunizieren können
  • Krisenfälle, wie das Corona Ereignis, sind meisten höhere Gewalt. Eventuelle Ansprüche Dritter auf eine zu erbringende Leistung oder Schadenersatz wären ausgeschlossen. Das kann aber auch vertraglich explizit vereinbart werden. Das wäre sinnvoll, wenn das Unternehmen von einem Lieferanten abhängig wäre. So können bei einem Lieferausfall schnell Alternativen gesucht werden.
  • Vater Staat hilft auch durch vereinfachten Zugang zu Kurzarbeitergeld. Informationen dazu stellt die Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung. ->link
    Aber wichtig sind auch die Regelungen des §56 IfSG, die einem Entschädigungen zusichern, wenn bspw. der Betrieb amtlich untersagt wird. Die Regelungen finden Sie im amtlichen Verzeichnis, sowie den §66 IfSG, welcher den Zahlungsverpflichtenden benennt.

 

Zurück