| Hamburg

LiM-Bundesvorsitzender Thomas Kemmerich
LiM-Bundesvorsitzender Thomas Kemmerich

Kemmerich: "Unser Widerstand gegen den Bonpflicht-Wahnsinn wird konkret"

keine@bonpflicht.net - Liberaler Mittelstand organisiert Einzelhändler im Kampf gegen neue bürokratische Vorschrift

Berlin, 16. Dezember 2019 – Der Bundesvorsitzende des Liberalen Mittelstands, Thomas L. Kemmerich, hat im Widerstand gegen die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) angekündigte Bonpflicht konkrete Maßnahmen angekündigt. „Wir müssen den Einzelhandel und das Handwerk vor dieser ausufernden und nutzlosen Vorschrift schützen“, erklärte Kemmerich. „Schon der Generalverdacht der vermuteten Steuerhinterziehung, der sich seitens der Bundesregierung gegen jeden richtet, der von der Bonpflicht betroffen sein wird, ist eine Unverschämtheit.“ Die CDU-geführte Bundesregierung will unter anderem Bäcker zwingen, für jeden Verkauf zum Beispiel auch nur eines Brötchens eine Quittung auf Papier auzuhändigen. Kemmerich: „Der klimatische Wahnsinn dieser Verdachtsmaßnahme ist nur ein weiterer Aspekt.“

Unterdessen hat der Generalsekretär des Liberalen Mittelstands Thomas Philipp Reiter mitgeteilt, dass man eine E-Mail-Adresse und ein Nottelefon für den Mittelstand eingerichtet habe: „Unter keine@bonpflicht.net oder telefonisch unter 0800-8077200 erhalten Betroffene beim Liberalen Mittelstand Unterstützung im Kampf gegen die neuen Schikanen, die der Finanzminister aufzubauen beabsichtigt.“ Geplant seien Massen-Ausnahmeanträge bei den Finanzämtern bundesweit sowie die Veröffentlichung der gesammelten schlimmsten Auswüchse des Bürokratiemonstrums, mit dem sich die Bundesregierung gegen den mittelständischen Einzelhandel wende.

 

Pressekontakt:

Thomas Philipp Reiter
Generalsekretär Liberaler Mittelstand Bundesvereinigung e.V.
Vorsitzender Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein

c/o MediaFleet
Ludwig-Erhard-Straße 6
20459 Hamburg
Tel. 040 - 80 90 81 - 156

Zurück